Wir verwenden Cookies, um einen besseren Webservice zu ermöglichen. Durch Nutzung unserer Website stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu.

Pressemitteilung vom 22. Februar 2013

Lausitzer LesArt am 14. März Auf Schloss Lübbenau

Ulrich Schacht liest aus seinem Buch „Vereister Sommer. Auf der Suche nach meinem russischen Vater“

Im Rahmen der Lausitzer LesArt lässt Ulrich Schacht die Besucher auf Schloss Lübbenau am 14. März 2013 an der literarischen Suche nach seinem Vater teilhaben. In seinem Buch „Vereister Sommer. Auf der Suche nach meinem russischen Vater“ geht er auf bewegende Weise der verhängnisvollen Geschichte seiner Eltern nach. Die Liebe einer Deutschen zu einem sowjetischen Offizier, die Ulrich Schacht in seinem Buch beschreibt, entwirft nicht nur das Portrait einer verratenen Liebe, sondern ist zugleich ein wichtiger zeitgeschichtlicher Beitrag der frühen Tage der DDR. Moderierend durch den Abend wird Peter Walther führen.

Die Sommerliebe zwischen Christa, einer Deutschen, und Wolodja, einem sowjetischen Offizier, war eine Liebe ohne Zukunft. Sie werden verraten und müssen sich trennen. Jahrzehnte später macht sich Ulrich Schacht auf die Suche nach seinem Vater und findet an einem Frühlingstag einen Mann, der das Ende dieser Suche zu sein schien. Ulrich Schacht erzählt in seinem Buch das Schicksal seiner Eltern – das auch sein Schicksal ist – einfühlsam und klar. „Ulrich Schacht nimmt uns mit auf eine bemerkenswerte Suche. Er zeigt, wie die historischen Umstände ein kleines Glück, eine Sommerliebe, beeinflussen – und damit das Leben der Menschen in völlig andere Bahnen lenkt“, sagt Birgit Tanner, Hotelleiterin von Schloss Lübbenau.

Ulrich Schacht wurde 1951 im Frauengefängnis Hoheneck geboren und wuchs in Wismar auf. 1973 in der DDR wegen „staatsfeindlicher Hetze“ zu sieben Jahren Freiheitsentzug verurteilt, wurde er 1976 in die Bundesrepublik entlassen. Dort arbeitete er als Feuilletonredakteur und Chefreporter Kultur für Die Welt und Welt am Sonntag. Schacht erhielt verschiedene Preise, Auszeichnungen und Literaturstipendien, unter anderem den Theodor-Wolff-Preis für herausragenden Journalismus. Seit 1998 lebt Ulrich Schacht als freier Autor  in Schweden. 

Die Lesung findet im Rahmen der regelmäßig vom Brandenburgischen Literaturbüro, der Lausitzer Rundschau und Schloss Lübbenau durchgeführten Lausitzer LesArt statt.

Beginn der Lesung ist um 19 Uhr in der Orangerie in Lübbenau. Reservierungen sind im Schloss unter 03542 8730 oder per E-Mail an info@schloss-luebbenau.de möglich. Tickets können auch direkt über die Homepage www.schloss-luebbenau.de bestellt werden.